Fiat

FIAT has been using defeat devices as so many other diesel carmakers – powered by market leader BOSCH. Bosch’s Engine Control Unit EDC17 is offering by default multiple defeat devices to any client.

As Bosch supplied Fiat with a very bold defeat device, Bosch decided to rat out Fiat to the German government. This becomes a problem for other German companies, as the documents show in chronological order.

FIAT hat wie andere Dieselautobauerr Abschalteinrichtungen verwendet, die vom Marktführer BOSCH standardmäßig in dessen elektronischem Motorsteuergerät EDC17 vorprogrammiert sind.

Die Dokumente zeigen, wie Bosch eine besonders dreiste Abschalteinrichtung an Fiat verkaufte, und dann Fiat an die Bundesregierung verriet, was zu einem Problem für ein anderes deutsches Unternehmen führte.

Dokumente in chronologischer Folge.

14.04.2016

Bosch confessed in a meeting with KBA. KBA sent these minutes of the meeting with Bosch to the lawfirm of Bosch for revision. The lawfirm thankfully changed the content of the minutes, which makes look Bosch much more innocent.

Keep in mind that KBA is supposed to be a federal control agency, Bosch being the main supplier of the automotive industries with „defeat devices ready for use“, pre-programmed in their EDC17 engine control unit, and that Bosch – in contrast to Continental – always was informed about each single activated defeat device flashed on any EDC17 in Europe.

Bosch released any final master-dataset ready to be flashed on the ECU. So Bosch was kind of „spider in the web“, knowing pretty well what was going on all the time.

After VW’s confession of using illegal defeat devices in september 2015, Bosch got nervious. Bosch had released most of the illegal software for VW.

Bosch had a closer look at what they had been selling to other carmakers: thousands of defeat devices, which are inherent part of the Bosch engine control unit EDC17 and can be adjusted by the carmakers as they like – with Bosch checking at the end of programming if everything works fine and releasing the final version.

One of those Bosch defeat devices was embarrassing bold: A timer, adjusted for the needs of Fiat (and used in the transporter IVECO Daily, too). The car was clean in the lab, and after 22 minutes – when the lab test was finished – the timer switched the car into the dirty street mode: EGR-rate almost zero, shut down NSC regeneration, which means factor 4 to 5 higher NOx-emissions.

Bosch had checked and released this software, trusting in Fiat that everything was legal and fine, instead of reading EU directive 715/2007 article 3 (10), where a defeat device is defined (see „Rules and Laws“).

Bosh was in a blameful situation. What to do?

Bosch contacted the German Ministry of Transport to rat out Fiat (thing they did not do with BMW and Mercedes). These minutes reflect the confession of Bosch, changed in the correction mode by Bosch’s lawfirm into a version with Bosch being absolutely innocent. KBA accepted those changes, as KBA and BMVI always did after important meetings with representatives of the car industry.

Dieses Protokoll vom Kraftfahrtbundesamt KBA gibt das Geständnis von BOSCH wieder, für FIAT eine besonders dreiste Abschalteinrichtung geliefert zu haben. Das KBA schickte das Protokoll freundlicherweise den Anwälten von Bosch zwecks Korrektur – die nutzten die Gelegenheit und verschönerten die Aussagen von Bosch, auf dass jedem klar würde, dass Bosch von der ganzen Sache eigentlich gar nichts hatte ahnen können und absolut unschuldig war.

KBA und BMVI legen grundsätzlich die Protokolle von wichtigen Treffen mit Autoherstellern diesen zur Korrektur vor, und aktzeptieren grundsätzlich alle vorgenommenen Änderungen und legen die korrigierte Version zu den Akten.

Nachdem VW im September 2015 die illegale Abschalteinrichtung zugegeben hatte, wurde man bei Bosch nervös. Schließlich hatte Bosch dem Autokonzern die illegale Software verkauft.

Bosch ist mit seinem Motorsteuergerät EDC17 Marktführer bei Dieselautos. Das EDC17 bietet in der Grundkonfiguration Abschalteinrichtungen für jeden Geschmack. Stellenweise hilft Bosch bei der Kalibrierung, also der konkreten Bedatung der Motorsteuerung nach Kundenwunsch.

Die Endversion jeder verkauften EDC17-Software stammt von Bosch: Bosch überprüft die Software am Ende und gibt sie frei. Erst dann kann der Autohersteller sie auf jedes Auto aufspielen.

Deshalb wusste Bosch, dass man eine besonders dreiste Abschalteinrichtung an Fiat verkauft hatte (die dann auch im IVECO Daily eingesetzt wurde):

Ein Timer führte 22 Minuten nach Motorstart die Abgasrückführung auf Null und stellte die NSK-Regeneration ein. Die Folge: Die Nox-Emissionen steigen um den Faktor 4 bis 5.

Warum 22 Minuten? Nach dieser Zeit war der Labortest vorbei. Im Labor sauber, auf der Straße dreckig. Also Abschalteinrichtung par excellence, wie in EGV 715/2007 Art. 3 (10) definiert und in Art. 5 grundsätzlich verboten. (Siehe „Rules and Laws“)

Eine peinliche Situation für Bosch. Was tun?

Bosch wandte sich vertrauensvoll an das Verkehrsministerium, um Fiat zu verraten – was Bosch bezüglich Mercedes und BMW nicht tat.

12.05.2016

In this letter, KBA informed the Ministry of Transportation about the Fiat defeat device, which had been checked out with a Fiat 500X, Euro 6.

Fiat did its type approval in Italy. That is why KBA is not in charge in the Fiat case. Italy „controls“ italian carmaker Fiat, France „controls“ Peugeot, Renault and Citroen, Germany „controls“ BMW, Mercedes and VW. It turns out that real control – applying existing laws – means harming exclusively the own, national car industry.

This is an incentive for each national „control“ agency to pervert the law or simply not to apply the law.

Das KBA informiert in diesem Brief das BMVI über die Fiat-Abschalteinrichtung, die für den Fiat 500X, Euro 6, bestätigt wurde.

Fiat hat Italien als Ort für seine Typzulassungen gewählt. Deshalb „kontrolliert“ Italien Fiat, Frankeich „kontrolliert“ Peugeot, Renault und Citroen, Deutschland „kontrolliert“ BMW, Mercedes und VW. Eine tatsächliche Kontrolle – auf Grundlage existierender Gesetze – bedeutet also, die heimische, nationale Autoindustrie zu beschädigen.

Das ist ein Anreiz für Regierung und Behörden, bestehende Gesetze nicht anzuwenden, oder das Recht zu Gunsten der eigenen Autoindustrie zu beugen.

03.06.2016

German Ministry of Transport was not happy that it had to make VW such a trouble – while other „control“ agencies in other European countries just turned a blind eye on their national car industry – as the Germans had done over years with VW.

This changed with Fiat. Finally, Germany could point its finger at a foreign carmaker. Unfortunately, Fiat sold its engines to German carmakers, who resold them, as the present letter of bavarian company Knaus Tabbert  shows.

Knaus Tabbert buys the Fiat Ducato chassis and dirty diesel engines – defeat devices included – to make nice motorhomes and then resell them. Knaus Tabbert is within the political jurisdiction of CSU member of parliament Andreas Scheuer – who happened to be Secretary General of CSU and now Federal Minister of Transport. Mr. Scheuer wrote a letter to BMVI – being the Minister a CSU colleague – asking for help, as Knaus Tabbert suddenly had a problem with selling Ducato campers and Fiat not willing to confirm there was no illegal software in it.

That was a problem. What to do?

German BMVI found a plain solution and explains it in this letter: As Knaus Tabbert has nothing to do with the illegal Fiat defeat device, „it has been agreed upon with KBA“, that KBA will grant the type approval for the Knauss Tabbert campers – illegal defeat devices included.

Sometimes, things are so simple in life.

Alle Welt zeigte auf den Übeltäter VW. Das BMVI war unglücklich, ausgerechnet dem größten deutschen Autohersteller so viele Probleme bereiten zu müssen, zumal alle anderen „Kontrollbehörden“ Europas ihre Autoindustrie in Schutz nahmen und keinerlei Abschalteinrichtungen erkennen wollten, obwohl deren Fahrzeuge häufig viel mehr NOx auf der Straße emittierten als die betroffenen VW-Modelle.

Mit Fiat wurde das anders. Endlich konnte Deutschland mit dem Finger auf einen ausländischen Hersteller zeigen. Doch leider verkaufte Fiat seine dreckigen Dieselmotoren mit Abschalteinrichtung auch an deutsche Unternehmen zwecks Umbau und Weiterverkauf.

Der bayerische Wohnmobilhersteller Knaus Tabbert etwa kaufte von Fiat das Ducato Chassis samt Motor und Abschalteinrichtungen. Knaus Tabbert liegt unmittelbar am Wahlkreis des CSU-Abgeordneten Andreas Scheuer, der heute Verkehrsminister ist. Knaus Tabbert schreibt also Herrn Scheuer einen Brief. Herr Scheuer wiederum schrieb an das Verkehrsministerium  – der damalige Minister Alexander Dobrindt ist Parteikollege – und bat um Hilfe, weil Knaus Tabbert plötzlich auf illegaler Ware saß und diese auch schon verkauft hatte.

Das BMVI findet eine einfache Lösung für das Problem und schreibt in diesem Brief an Herrn Scheuer: „Mit dem KBA wurde inzwischen vereinbart, dass die Typgenehmigung für den Hersteller des Aufbaus [also Knauss Tabbert] dennoch erteilt wird, damit die deutschen Hersteller, die die Fahrzeugtechnik nicht zu vertreten haben, keine Nachteile haben.“

Das Leben kann manchmal so einfach sein.

31.08.2016

German BMVI reports Fiat to the European Commission in this letter. As the Itailan authorities had tested the Fiat models with defeat devices – and had not found anything at all – the Italian government saw no reason to act against its biggest, national car company. Germany asks for a solution to this problem.

Das BMVI hatte Fiat bei den italienischen Prüfbehörden angezeigt. Die italienischen Behörden hatten daraufhin die Fiat-Modelle mit Abschalteinrichtung überprüft – und nichts Verdächtiges gefunden. Deshalb sah die italienische Regierung keinen Grund, gegen den größten nationalen Autokonzern vorzugehen. Das BMVI bittet die Kommission in diesem Brief, auf dem Wege der Konsultationen mit Italien eine Lösung herbeizuführen.

31.08.2016

BMVI asks the Italian Ministry of Transport to act against Fiat because of the use of illegal defeat devices.

Das BMVI fordert die italienische Regierung auf, gegen Fiat vorzugehen, wegen der Verwendung illegaler Abschalteinrichtungen.